Tarifwechsel - Stempel
Tarifwechsel - nicht so schwer wie gedacht

Elektrischer Strom ist eine der Erfindungen, die den Menschen am weitesten gebracht haben. Egal ob der Duft eines leckeren Essens durch die Wohnung zieht, der gemütliche Fernsehabend zu zweit vor der Tür steht oder eine Firma mithilfe von Strom ihre Erzeugnisse produziert, jeder Mensch nutzt Strom auf die für ihn bestmögliche Art und Weise und freut sich über das Ergebnis.

Elektrizität kostet Geld, gerade deswegen freut sich jeder über eine möglichst niedrige Abschlagszahlung und ist gerne bereit, Stromkosten zu senken. Preise zu vergleichen, um das beste Angebot herauszufinden ist eine gängige Praxis, die tagtäglich beim Einkaufen von kleinen und großen Dingen getätigt wird. Was spricht dagegen, auch Stromanbieter gegenüber zu stellen und den individuell zugeschnittenen Stromtarif wahr zu nehmen? Den Geldbeutel entlastet es auf jeden Fall.

Niemand braucht Scheu vor einer schwierigen Abwicklung bei einem Wechsel des Anbieters zu haben. An dieser Stelle sei gesagt, dass ein Stromanbieterwechsel überhaupt kein Problem darstellt. Ist der Antrag unterschrieben, läuft quasi alles von alleine und im täglichen Leben bekommt man überhaupt nicht mit, ab wann der Strom von einem anderen Anbieter geliefert wird. Das ist auch kein Wunder, da sich aus technischer Sicht nichts ändert, nur der Rechnungssteller ist ein anderer. Einziges Indiz für den Kunden ist später die geänderte Abschlagszahlung auf dem Konto und die geänderte Rechnung. Daher lohnt sich ein Strompreisvergleich auf jeden Fall.*

KURZ & KNAPP
  • Stromanbietervergleich lohnt sich, weil sich dadurch bis zu 300 Euro im Jahr sparen lässt
  • Stromgrundversorgung ist nach StromGVV Paragraf 36 immer gesichert, nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis
  • Stromanbieterwechsel ist einfach, weil sich technisch nichts ändert und der Kunde von der Stromumstellung daher nichts mitbekommt

Vielleicht ist dem ein oder anderen noch der Wechsel der Telefongesellschaft in unangenehmer Erinnerung, konnte es hier doch passieren, dass für drei Wochen kein DSL zur Verfügung stand oder schlichtweg die Telefonleitung bis zur Umstellung tot war. Diese Erfahrung wird jedoch bei einem Stromanbieterwechsel nicht wiederholt, da es solch eine Situation beim Wechsel der Stromgesellschaft definitiv nicht geben wird – dafür hat der Gesetzgeber gesorgt, wohl wissend, dass es für niemanden hinnehmbar ist, plötzlich im Dunkeln oder im Kalten zu sitzen. Der Grundversorger muss verpflichtend einspringen, wenn es mal nicht so läuft, wie geplant. Dies ist in der Stromgrundversorgungsverordnung - kurz StromGVV – geregelt. Hier ist der der Paragraf 36 Absatz 1 des Energiewirtschaftsgesetzes bindend.

*Nicht selten bekommt der Kunde sogar den selben Strom wie vorher. Er wird aus dem selben Kraftwerk und über die selben Leitungen geliefert. Als kleine Anschauung dient der Hinweis, dass ein Stromanbieter aus Dresden schlecht „seinen“ Strom nach München schicken kann. Geleistete Stromlieferungen werden daher von den Stromerzeugern intern verrechnet.

Anbieterwechsel – wie geht es weiter?

Dass es als Hauseigentümer möglich ist, den Stromanbieter zu wechseln, ist fast jedem bekannt, aber wie sieht es als Mieter eines Hauses aus, oder als Mietpartei in einem Mehrfamilienhaus? Ist auch hier ein Strompreisvergleich ohne weiteres möglich)

Ein Anbieterwechsel ist immer problemlos machbar, egal ob als Mieter oder Besitzer einer Immobilie. Einzige Voraussetzung ist ein eigener Stromzähler, damit der jeweilige Anbieter die tatsächliche Menge an verbrauchtem Strom errechnen kann. Ein Stromzähler gehört sowohl in Einfamilienhäusern als auch in Mehrfamilienhäusern zum Standard.

Und keine Sorge vor Dreck und Krach; bei einem Stromanbieterwechsel müssen keine technischen Arbeiten durchgeführt werden, da der Stromzähler und die Leitungen weiterhin im Besitz des Messstellenbetreibers liegen.

wichtige Details zum Anbieterwechsel:
  • Wie der Vertrag zum Versorger kommt
  • wie man den für sich besten Stromanbieter heraus findet
  • welche Daten zur Verfügung gestellt werden müssen
  • wie aufwendig es ist, diese zusammen zu tragen
  • wer sich um die Kündigung des alten Vertrages kümmert

Hier sei direkt vorneweg gesagt, dass ein neuer Vertragsabschluss denkbar einfach ist, selbst das Zusammenstellen der nötigen Unterlagen erfordert wenig Zeit. Steht der Entschluss zu einem Anbieterwechsel fest, ist es kein Problem, den Wechselvertrag online abzuschicken. Auch der postalische Weg per Brief ist möglich – hierzu können die Unterlagen entweder direkt am PC ausgedruckt oder per Telefon angefordert werden.

Und warum ein Tarifrechner?

Stromtarife gegenüberzustellen ist sinnvoll, jedoch sind Angebote sehr vielfältig und es würde immens Zeit in Anspruch nehmen, wenn jeder einzelne Tarif manuell recherchiert und verglichen werden würde.

Bei dieser Problematik setzt der Tarifrechner an. Er kann innerhalb von Sekunden auf eine riesige Datenbank zurückgreifen. Dort werden die detaillierten Tarife der verschiedenen Stromanbieter nach den Vorgaben des Benutzers verglichen, ausgewertet und auf dem Bildschirm dargestellt. Auf einen Blick sind Stärken und Schwächen der einzelnen Anbieter zu sehen.

So gibt es Stromanbieter, die mit einem monatlichen Preisabschlag kalkulieren, andere geben als Zahlungsziel eine jährliche Vorauszahlung an, und auch vierteljährliche Zahlungsarten sind umsetzbar. Es kristallisiert sich sehr schnell heraus, dass Stromverkäufer inzwischen auf die Bedürfnisse der Kunden eingehen und individuelle Lösungen anbieten.

Da Ökostrom immer beliebter wird, verdient auch diese Facette Beachtung. Viele Stromlieferanten bieten inzwischen neben ihren Grundtarifen Ökotarife an, welche oftmals günstiger sind, wie der Normalstromtarif beim Grundversorger.

In der letzten Zeit haben sich sogar einige Stromanbieter etabliert, die ausschließlich Ökostrom zur Verfügung stellen. So wird Umweltschutz innovativ und schont gleichzeitig das Portemonnaie. Sofern Ökologie im Vordergrund steht, besteht sogar die Möglichkeit, mit einem Tarifrechner ausschließlich nach diesen zu suchen.

Angaben für Stromwechsel
  • Zählernummer
  • Zählerstand
  • Gewünschter Liefertermin
  • Name des örtlichen Versorgers
  • Kundennummer
  • aktuelle Bankverbindung

Die meisten wichtigen Angaben befinden sich auf der monatlichen Stromrechnung. Wer einen Strompreisvergleich durchführen möchte, hat es daher besonders leicht, wenn er eine Rechnung neben sich liegen hat. Am sinnvollsten wäre es, eine Jahresendabrechnung herauszusuchen, da hier die Gesamtmenge an Strom steht, die im Jahr verbraucht wurde. Diese Kilowattangabe (KWh) wird für einen Anbietervergleich gebraucht, um den günstigsten Stromanbieter zu ermitteln.

Alle benötigten Daten werden im Online-Vertrag erfragt und können direkt in die dafür vorgesehenen Felder eingegeben werden.

Es ist sinnvoll, eine gültige E-mailadresse oder Telefonnummer anzugeben, damit eventuelle Rückfragen zügig erledigt werden können; schließlich soll der Anbieterwechsel ja so reibungslos und schnell wie möglich erfolgen.

Übrigens kümmert sich der neue Versorger um eine reibungslosen Wechsel und nimmt dadurch unangenehme Arbeit ab. Er übernimmt die Kündigung beim Altversorger und veranlasst die Anmeldung beim zuständigen Netzbetreiber. Bis die erste Rechnung über den neuen Betreiber erfolgt, kann es schon einmal 6 – 12 Wochen dauern, da ist ein wenig Geduld gefragt.

Die Umstellung erfolgt übrigens immer zum ersten eines Monats.


Bitte tragen Sie hier die Postleitzahl ein, an die der Strom geliefert werden soll.
Bitte wählen Sie aus wie hoch Ihr Stromverbrauch ist.
Bitte geben Sie eine gültige Postleitzahl ein (5stellig ggfs. mit führender 0)!
Bitte nur Zahlen eingeben. Minimale Abnahmemenge sind 100 kwh!
Laden...
Laden...

Ihre Postleitzahl
Ihr Stromverbrauch

0
0

Lohnt es sich auch, selbst zu kündigen?

Manchmal ist man bei seinem Stromlieferanten an eine Mindestvertragslaufzeit gebunden. Diese lässt sich umgehen, wenn aufgrund einer Preiserhöhung eine Sonderkündigungsfrist eingeräumt wird. Da diese Frist mit meistens 14 Tagen sehr kurz ist, ist es sinnvoll, solch einen Vertrag selber zu kündigen, da die reguläre Kündigung über einen neuen Versorger bis zu 6 Wochen und mehr dauern kann.

Auch wenn ein Stromvertrag kurz vor dem Auslaufen ist, sollte er selber gekündigt werden, da sich dieser Vertrag bei Verstreichen des Kündigungszeitraums automatisch um ein weiteres Jahr verlängert.

Damit es nun bei dem Anbieterwechsel nicht zu Unstimmigkeiten kommt, sollte auf dem neuen Vertrag deutlich vermerkt werden, dass bei dem alten Stromanbieter schon eigenhändig gekündigt wurde.

 
FAZIT
 
 
KURZ & KNAPP
  • Tarifrechner sparen Zeit und Geld
  • Tarifrechner zeigen auf einen Blick Stärken und Schwächen der Stromanbieter
  • Tarifrechner findet Strom aus erneuerbaren Energien

Durch die freie Marktbildung entsteht eine ausgewogene Mischung aus Angebot und Nachfrage, sodass es zu einem lebendigen Wettbewerb im Strompreisbereich kommt. Auf den ersten Blick entsteht dadurch ein unglaublicher Wust an Stromtarifen – hier den Überblick zu bewahren mag kompliziert erscheinen.

Jedoch ist es viel einfacher, als gedacht - ein Tarifrechner ist eine adäquate Möglichkeit zum Gegenüberstellen der Stromtarife. Er spart nicht nur Geld, sondern auch Zeit, behält im Stromtarifdschungel den Überblick und hilft, den passenden Stromanbieter zu finden.

Ist die Entscheidung getroffen, ist ein Wechsel des Stromlieferanten jederzeit bequem möglich. Das arbeitsaufwändige Ummelden erfolgt durch den neuen Versorger. Im täglichen Leben bekommt man weder von der Vertragsumstellung noch von der neuen Stromlieferung etwas mit.