Ein Heissluftballon steht am Himmel Ein Heissluftballon steht am Himmel Ein Heissluftballon steht am Himmel
Bild
Ein Gezeitenkraftwerk in Frankreich

Gezeitenkraftwerke

Der Weg aus der Krise?

Gezeitenkraftwerke produzieren auf saubere Art und Weise Strom. Doch wie ökologisch sind sie wirklich? ...weiterlesen

Enerdream, Dezember 2018
Ausgabe 12 / 2018

Wärmespeicherheizungen erleben ein Comeback

 

In den 50iger und 60iger Jahren noch hoch gelobt, verfielen Nachtspeicherheizungen bald zu recht in ein Schattendasein, welches sogar von Seiten der Bundesregierung begünstigt wurde; am 29.04.2009 wurde mit §10a der Energiesparverordnung festgelegt, dass nach einer Übergangsfrist Nachtöfen auf Nimmerwiedersehen verschwinden müssen.

Doch Gegebenheiten können sich ändern, und das gilt auch für totgeglaubte Wärmespeicherheizungen.

So sind gravierende Probleme – zu denen die gesundheitsschädlichen Aspestbelastungen zählen – ausgemerzt worden, sie werden in neuen Wärmespeichern nicht mehr verbaut.

Dank modernster Technik ist nicht nur das Wärmerückverhalten gebessert worden, auch das Dämm- und Kernsteinmaterial sorgt für eine hervorragende Wärmeausbeutung

Und natürlich isst das Auge mit; designtechnisch wurde daher stark nachgebessert, sodass die modernen Heikörper mit dem antiquierten Design der 60iger nicht mehr vergleichbar sind.

alte Liebe rostet nicht; Nachtspeicheröfen und ihr Potential

Nachtspeicheröfen sind aus einem anderen Grund wieder „In“ – sie tun das, was ihr Name schon sagt; Strom speichern. Heutzutage ist umweltfreundlich produzierter Strom wichtiger denn je, daher sind Windräder, Wasserkraftwerke und Photovoltaikanlagen in der Stromproduktion nicht mehr weg zu denken. Diese Art der Stromgewinnung ist jedoch auf mächtige Stromspeicher angewiesen, da die ökologische Stromproduktion im Gegensatz zu Öl, Kohle und Atomstrom nicht steuerbar ist. Ein drehendes Windrad in der Nacht fragt nicht danach, ob der zur Verfügung stehende Strom gerade gebraucht wird oder nicht, das Windrad möchte die Energie einfach loswerden, egal wie..

Und genau hier können Nachtspeicheröfen Windräder und Wasserkraftwerke unterstützen. Als Speicherpuffer sind sie in der Lage, schwankende Leistungsbedarfskurven zu stabilisieren. Mindestens bis zu 14 000 Gigawattstunden Strom könnte rein theoretisch alleine mit den bisher vorhandenen Nachtspeicheröfen gespeichert und bedarfsgerecht wieder abgegeben werden, neu verbaute Heizkörper sind hier noch nicht eingerechnet.

Tests sagen mehr, als tausend Worte...

Siemens wollte es genau wissen, eine Steuersoftware wurde entwickelt (Decentralized Energy Management System (DEMS)) welche per Funk steuerbar ist und den Ladestrom freigibt, wenn durch Wind und Sonne Strom im Überfluss vorhanden ist. In einem Essener Altbauviertel wurden die Heizungen für den Test mit neuen Reglern ausgestattet und das Ergebnis war so vielversprechend, dass ein neuer Testlauf in Meckenheim erfolgte.

Das Ergebnis lässt erkennen, dass die Energiesituation sich deutlich entspannen würde, wenn genug Nachtspeicheröfen zur Verfügung stünden. Müssen zur Zeit noch ganze Windparks abgestellt werden, wenn nicht genug Stromabnehmer vorhanden sind, könnte in Zukunft der überschüssige Strom gespeichert und bei Bedarf wieder freigegeben werden. Baufirmen haben den Trend erkannt und statten ihre Passiv-Häuser mit Wärmerückgewinnung und Elektroheizung aus.

Kosten/Nutzenverhältnis

Auch kostentechnisch werden Nachtstromöfen immer interessanter. Galten sie vor Jahren noch als Energiefresser – man konnte quasi zusehen, wie jede einzelne Kilowattstunde den eigenen Geldbeutel lehrte – kommt es durch gestiegene Öl- und Gaspreise zu einer Kehrtwende.

webstatistic id166449 priva
Quelle: Statistika

Der Nutzwärmebedarf ist in den letzten Jahren durch gut isolierte Häuser und bessere Heizsysteme zwar kontinuierlich gesunken, doch sind die Kosten für Energie genauso kontinuierlich gestiegen. Gerade die immer rarer werdenden Öl- und Gasreserven lassen Energiepreise in die Höhe schnellen; Trend weiter steigend.

Sonne, Wind und Wasser gibt es jedoch im Überfluss – das scheint den Bedarf nach Wärmespeichern im Haus unaufhörlich wachsen zu lassen. Be der Kostenkalkulation müssen letztlich auch die Wartungskosten berücksichtigt werden. Sind moderne Gas- und Ölheizungen heutzutage nur noch vom Fachmann zu warten – was auch in regelmäßigen Abständen geschehen muss – kommen Wärmespeicherheizungen komplett ohne Wartung aus.

Am Rande....

...sei bemerkt, dass sich auch die Bundesregierung des Speicherkapitals von Wärmespeicherheizungen bewusst ist. So wurde ohne ein grosses Aufheben zu betreiben, der §10a geändert; nun dürfen Nachtspeicherheizungen auch über das Jahr 2019 hinaus betrieben werden. Mit anderen Worten; das Verbot, Speicherheizungen in Gebrauch zu haben, ist vom Tisch.

 

Eine Segelyacht segelt in den Wolken Eine Segelyacht segelt in den Wolken Eine Segelyacht segelt in den Wolken Eine Segelyacht segelt in den Wolken Eine Segelyacht segelt in den Wolken Ein Strauch verliert Blätter im Wind