Ein Heissluftballon steht am Himmel Ein Heissluftballon steht am Himmel Ein Heissluftballon steht am Himmel
Bild
Ein Gezeitenkraftwerk in Frankreich

Gezeitenkraftwerke

Der Weg aus der Krise?

Gezeitenkraftwerke produzieren auf saubere Art und Weise Strom. Doch wie ökologisch sind sie wirklich? ...weiterlesen

Enerdream, Juli 2017
Ausgabe 07 / 2017

Drückerkolonnen nötigen Stromverträge auf

Schneller Stromwechsel an der Haustür

Immer häufiger versuchen Klinkenputzer, an fremden Türen einen Stromanbieterwechsel zu erschleichen und nicht selten wird hier zu unlauteren Mitteln gegriffen.

Zu den harmloseren Methoden gehört es, als professioneller Vertreter Stromverträge anzubieten die um einiges günstiger als die Grundversorgung vor Ort, jedoch noch lange nicht so preiswert sind, wie andere Stromtarife.

Und hier liegt der Hase im Pfeffer, durch eine schnelle Unterschrift an der Haustür soll verhindert werden, dass der potentielle Interessent – und als solcher gilt jeder, der die Türe nicht direkt zuschließt – anderweitig einen Stromvergleich durchführt, um letztlich den preiswertesten Stromtarif zu wählen. Doch meistens steht ein Betrüger an der Tür anstelle eines seriösen Stromverkäufers.

Verbraucherzentrale warnt

Die Verbraucherzentralen haben hier eine kurze Zündschnur, sie warnen ausdrücklich vor Haustürgeschäften. Problematisch ist nicht nur der fehlende Strompreisvergleich, sondern auch die Vertragskündigung des bestehenden Stromvertrages. Wer noch ein halbes Jahr Laufzeit hat, bevor er seinen Tarif ändern kann, zahlt doppelt; den bestehenden Vertrag und den an der Haustür abgeschlossenen. Von einer Kostenreduzierung kann nun wirklich nicht mehr die Rede sein.

Mitarbeiterüberprüfung

Und wenn nun ein Haustürangebot doch verlockend klingt? Sollte das Sprichwort „wer prüfe, der sich ewig bindet“ auch hier Anwendung finden. So manche Indizien zeigen direkt, ob es sich um einen seriösen Verkäufer, oder um einen Trickbetrüger handelt. Leider geht es an Türen oft mehr um Schein, als um Sein, wenn Betrüger sich als Vertreter von Stadtwerken ausgeben.

Hier hilft eine direkte Frage, um Unsicherheiten Abhilfe zu verschaffen: „ Ich möchte gerne Ihren Dienst- und Personalausweis sowie die Bescheinigung des Auftraggebers sehen.“ Wenn jetzt schwammige Ausreden kommen; Finger weg, Tür zu und die Polizei alarmieren. Um letzte Unsicherheiten zu eliminieren, kann auch die zuständige Behörde angerufen werden. Hier ist übrigens interessant, dass angebliche Behördenmitarbeiter gerne außerhalb der Geschäftszeiten an Haustüren klingeln.

Vertragskündigung

Und wenn die Türe zu, der Unbekannte weg, aber der schnell unterschriebene Vertrag in der Hand ist? Hier heißt es tief durchatmen und konzentriert bleiben. Die Uhrzeit des Gespräches und die Firma sollte aufgeschrieben werden, danach ist der Griff zum Telefon sinnvoll, um mit der Behörde und gegebenenfalls der Polizei zu sprechen.

Und was den Vertrag anbelangt; es gibt ein 14tägiges Kündigungsrecht. Machen Sie noch am selben Tag davon Gebrauch, wird der neue Stromanbieter Ihren an der Haustür abgeschlossenen Vertrag erst gar nicht an den alten Anbieter weiter reichen.

Manchmal – wenn tatsächlich ein vorher telefonisch angekündigter Mitarbeiter eines Stadtwerkes vor der Türe steht – kann es auch zu einer fruchtbaren Zusammenarbeit kommen. Wer vor kurzem ein Gewerbe angemeldet hat, wird sich über günstigere Stromkosten freuen. Viele Stadtwerke bieten einen Gewerbestromtarif an, der um einiges preiswerter ist, wie der Basistarif.

Eine Segelyacht segelt in den Wolken Eine Segelyacht segelt in den Wolken Eine Segelyacht segelt in den Wolken Eine Segelyacht segelt in den Wolken Eine Segelyacht segelt in den Wolken Ein Strauch verliert Blätter im Wind